fem.dok

     Der dokumentarisch-künstlerische Blick

Unsere Vision  

Nur, wenn wir anerkennen, dass die Vergangenheit existiert und sich nicht wegdiskutieren lässt und dass es verschiedene Blickwinkel gibt, durch die die Menschen auf ihre Vergangenheit blicken, dann können wir gemeinsam eine Zukunft gestalten. 

Diese Zukunft fangen wir mit unseren Blick ein und tragen ihn, durch verschiedene künstlerische Formate, in die Welt hinaus. 

Unsere Mission

Unser 2020 gegründetes Kunst-Kollektiv fem.dok ist noch jung, aber sehr erfahren. fem.dok bewegt sich an zahlreichen ästhetischen Schnittstellen zwischen Installationen von Texten, verschiedenen Formen der künstlerischen Fotografie, Filmen und kollektiven Interventionen sowie partizipativen Konzeptionen im öffentlichen Raum. 

Allen Projekten steht stets die Frage des „Wie prägen Vorstellungen von Herkunft, Identität und Heimat unsere Sicht auf die Welt“ voran. Diese Fragen lassen sich durch verschiedene Kontexte und diverse Blickwinkel beantworten: Entsprechend versucht fem.dok in seinen künstlerischen Arbeiten und Projekten Antworten zu geben, die vor allem eins nicht sind: bequem. 

Unsere Motivation

Hand, Kopf und Herz, stets begleitet von einer Kameralinse, die uns durch verschiedene Räume, Zeiten und Kontexte führt - das macht uns zu fem.dok.

Unsere dokumentarisch-künstlerische Praxis liegt auf den Themen der gesellschaftlichen Transformation, verbunden mit Installationen von Texten, verschiedenen Formen der künstlerischen Fotografie, Filmen und kollektiven Interventionen sowie partizipativen Konzeptionen im öffentlichen Raum.

Wer Wir Sind 

fem.dok ist ein kollaboratives Kunst-Kollektiv für den Diskurs um Herkunft und Identität - aus dem bewegten Berlin. Ein kreatives Kollektiv, das künstlerische Strategien, Konzepte, Aktionen und dokumentarische Formate vereint. Immer in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomenen und kollektiven Spaziergängen, die vor allem berühren und zur Reflexion einladen.